LEBEN MIT DEM WHAT EVEREST

von Fabian May

Du bist geboren im Schatten dieses Berges. Du stehst im
Geröllhagel und siehst voller Sehnsucht diese Spitze. Unterwegs
findest du Gräber mit Inschriften „Er/sie kam nie an“. Du mühst
dich ab, in einem Stück nach oben zu kommen. Doch auf dem
Gipfel des What Everest findest du, dass alles Erreichte
gleichgültig geworden ist. Der Weg war das Ziel. Solltest du
hinabsteigen?

Aber solltest du auf dem Gipfel deiner Gleichgültigkeit
verbleiben? Beim Abstieg siehst du die Gräber der auf der
Strecke Gebliebenen mit anderen Augen, denn nun weißt du,
was es heißt: dass auch sie oben waren. Du weißt nur nicht, wie
oft schon. Und du siehst empor. Vom Gipfel geht eine
Verlockung aus. Du weißt: Es ist noch immer derselbe. Aber du
kannst nicht anders. Du bist wie sie, hin und her, und vielleicht
wirst du eines Tages verstehen, dass das überhaupt das einzig<
mögliche Leben ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s