Niemand fühlt wie ich

von Esra Canpalat

Niemand fühlt wie ich
Wenn ich nachts die Arme ausgebreitet
Die Straßen umfange
Deren regenbogenfarbener Dreck
Sich in den Wasserpfützen spiegelt

Niemand sieht wie ich
Wenn ich über die Felder aus Zuckerwatte
Die klebrigen Spinnennetze gehe
Von einem ende zum anderen gespannt
Blähen sie sich auf vom Wind
Wie Schleier trauender Damen
Wie Geister

Niemand denkt wie ich
Wenn ich den schweren Dinosaurierkopf
Auf die geritzte Fensterscheibe des Zuges lege
Ich mich frage, was ich eigentlich mache
Wohin ich da gerade fahre

Auch du nicht
Wenn du neben mir gehst
Auch du nicht
Wenn du meine Sätze zu Ende sprichst
Auch du nicht
Wenn du nickst und „mmhmst“
Auch du nicht, wenn du Zug fährst und Grimassen aus dem Fenster ziehst
Niemand, nur ich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s