Nachts, wenn der Frost herüberweht

von zophrenik

(05 10 13)

 Nachts, wenn der Frost herüberweht im Wind
Des Herbsts, und diese Stadt, wie jede andre,
Auch ihren Sommeratem festhält in

 Der Hoffnung auf ein möglichst langes Ende,
Da spüre ich das Fatum, das die Zu-
Kunft in Erwartungshaltung drängt. Was bringt

 Das Morgen schon im Angesicht des Gestern?
Ein Truggespinst ist die Erinnerung,
Doch nur reformative Utopie.

 Der Kuss von einst wärmt den von irgendwann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s